banner003

Samstag

Schon an dem Morgen trafen sich die OLG Suhr an dem Bahnhof Aarau, um nach Saas Grund zu fahren. Wir sind dann etwa um 7:48 Uhr in den Zug Richtung Bern eingestiegen. Etwa 2 Stunden und 30 Minuten später waren wir bei der Busstation Saas Grund Bergbahnen angekommen. Wir nahmen unser Gepäck aus dem Bus und trugen es in unsere Unterkunft. Als wir in unserem Zimmer angekommen waren mussten wir unsere Betten anziehen und unsere Schränke einräumen. Danach assen wir unser mitgebrachtes Mittagsessen.

Nach dem Essen mussten wir noch die Karte abzeichnen von dem OL den wir machen mussten. Schon wenige Minuten später durften wir uns dann zu dem ersten OL-Training parat machen. Dann sind wir zu der Post gegangen und von dort aus mit dem Bus nach Saas-Almagell gefahren. Danach mussten wir ein bisschen laufen, bis wir an unser Besammlungsort angekommen waren. Von dort durften wir dann unser OL-Training machen. Als alle wieder zurück waren, waren wir noch ein bisschen dort an unserem Platz bevor wir wieder zurück gingen. Beim zurück gehen machten wir noch ein kleiner Foto-OL bei jedem Posten hatte es ein Buchstabe und am Schluss gab es ein Lösungswort, das war «Üsserschwiiz». Danach gingen wir zurück in unsere Unterkunft und machten uns parat für das Znachtessen in dem Hotel neben uns. Als Vorspeise konnten wir uns selber Salat am Buffet hohlen und als Hauptspeise bekam man Herdöpfelstock mit einer Sosse und Brokkoli und Blumenkohl und zum Dessert bekam man ein Apfelstrudel mit Schlagrahm und Vanillesoße. Nach dem Essen machten wir noch einen Fragen-OL der uns ein bisschen das Dorf zeigte. Kurz nach dem OL mussten wir die Zähne putzen und schon ins Bett. 

Yann Willi

Sonntag

Der Sonntag begann für einige früh... sehr früh. Um 03:30 Uhr sorgte Alina dafür, dass die rechte Haushälfte des Ferienhaus Annabelle wach war. Nachdem die erste kleine Krise des Tages überwunden war, trafen sich die OLG'ler um 08:15 Uhr zum Morgenessen im Hotel. 

Nach dieser Stärkung begab sich die Gruppe mit dem Postauto nach Saas-Fee. Von dem Busterminal aus gab es einen ersten OL zu absolvieren, welcher nach einigen Fragen über die Pfila-Historie zum Treffpunkt auf der Karte Saas Fee Nord führte. Der Weg dahin war sehr steil und an einigen Stellen nur noch knapp mit dem Kinderwagen befahrbar. Trotzdem schafften es alle drei Kinderwagen und die drei Passagiere erreichten schlafend das Ziel (kein Wunder, wenn man bereits um 03:30 Uhr loslegt...). 

Auf der Karte Saas Fee Nord galt es einen OL im schönen, aber auch sehr steilen Gelände zu absolvieren. Man musste immer aufpassen nicht zu hoch oder zu tief zu laufen. Einen Dank an dieser Stelle an Philippe, der diese tollen Bahnen vorbereitet hat. Zum Mittagessen gab es an einem schönen Picknick- & Spielplatz feine Würste vom Grill. 

Für das nächste Training musste zuerst zum neuen Treffpunkt auf der Karte Saas Fee Süd spaziert werden. Dazwischen konnten noch einige Murmeli auf der Murmeliwiese beobachtet werden. 

Das Training am Nachmittag war die beste Vorbereitung für die folgende Staffel am Pfingstmontag, denn die Staffel fand auf der gleichen Karte statt. Das Gelände war sehr abwechslungsreich. Von einer steinigen Gletschermoräne über Waldpartien bis zur offenen Wiese war alles zu finden. Nachdem auch dieses Training absolviert war, kehrten wir zurück zum Ferienhaus Annabelle und konnten danach das Nachtessen geniessen. 

Für Spannung sorgte nach dem Abendessen die Auslosung der Teams für die Staffel. Die 27 Läufer/-innen wurden in 9 verschiedene Teams eingeteilt und wie jedes Jahr wurde darüber spekuliert und diskutiert, welches Team als Favorit ins Rennen geht. Am Abend fand das erste Jassturnier im Pfila statt (besten Dank an Monika für die Organisation). Nach 4 Runden konnte sich Michael vor Marietta und Gregor als Sieger des Turniers durchsetzen. Danach galt es sich möglichst gut zu erholen, damit man fit in den letzten Pfila-Tag starten konnte. 

Joel Mösch

Montag

Montag ist Wettkampftag im Pfila. Ein letztes Mal gestärkt am Frühstücksbuffet im Hotel und schon bald auf dem Weg nach Saas-Fee zur legendären Pfila-Staffel. Diese wurde wiederum auf der Karte Saas Fee Süd ausgetragen. Wir kannten also die Tücken und Fallen vom Training am Vortag. Ein Brätelplatz diente als Wettkampfzentrum mit Start und Ziel sowie Überlauf in den einen zweiten kleinen Waldteil der im gestrigen Training noch Sperrgebiet war und für alle Neuland bedeutete. Dann kam der Massenstart und wir waren bereits ab der ersten Kurve in Führung und gaben diese bis zum Schluss nicht mehr her. Ob es an den OL technischen Fähigkeiten, an der bombemstarken Kondition oder am Goodwill des Staffelorganisators lag, sei dahingestellt. Gestohlen war der Sieg auf jeden Fall nicht. Der Druck vorneweg zu laufen ist immens aber wir hielten dem Stand und brachten den Start-Ziel Sieg sicher nach Hause. Dass es an der Pfila-Staffel so richtig zur Sache geht, zeigt der Kampf um Rang drei der mit harten Bandagen ausgeführt und am Schluss ein kleiner Fehler eiskalt ausgenutzt wurde.

Glücklich und Zufrieden machte sich die Suhrer Schar nach getaner Staffel zurück nach Saas-Fee, bestiegt das extra organisierte Postauto nach Visp. Von dort ging es dann für die meisten wieder zurück in den Aargau. Ein ganz grosses Dankeschön dem Organisator Christian für ein einmal mehr rundum gelungenes Pfila. Ebenso ein grosses Dankeschön an Philippe und Michael für die tollen Trainings und die Staffel und auch an alle anderen kleinen und grossen Helfer, die ein solch tolles und erlebnisreiches Pfila möglich machen.

See you in Austria!

 Dani Forrer