banner001

Die Tradition, das neue Jahr nicht mit einem hektischen Orientierungslauf zu beginnen, sondern mit einer gemeinsamen Winterwanderung, ist wohl genau so alt wie unser Verein: Die OLG Suhr ist 50 Jahre alt! Auch der Treffpunkt ist seit 50 Jahren der gleiche: Bahnhof Aarau unter der grossen Uhr!

 

 

 

Aber auch Traditionen gehen mit der Zeit: Dieses Mal war es eher eine Frühlingswanderung! Unser Präsi zog mit uns in seine Heimat und wir fuhren mit  dem AVA (auch entgegen der Tradition: Früher war das die WSB) nach Zetzwil. Die neuen Züge waren auch von Vorteil für die Next Generation! DREI Kinderwagen (Baby Racer), gestossen von zwei Väter und einem Grossvater (dessen Schwiegersohn kneifte…), und rund ein weiteres Dutzend Suhrer Mitglieder machten sich auf den Weg zum schönsten, dem richtigen Homberg im Aargau.

Gemütlich ging’s bergauf und alle hatten genug Zeit, immer wieder mit anderen zu diskutieren, plaudern oder Geschichten auszutauschen. Verpflegung unterwegs war nur für die Jüngsten organisiert. Es gibt sicher auch miesere Bedingungen an einem Neujahrstag, die das Stillen im Freien wesentlich unangenehmer machen.

Auf dem Homberg war die Aussicht herrlich! Das ganze Alpenpanorama vom Säntis bis zur Jungfrau war vor uns und die beiden Seetaler Seen lagen uns zu Füssen. Der Aussichtsturm (mehr als doppelt so alt wie die OLG Suhr) musste von uns natürlich erklommen werden. Da auch noch viele andere Aargauer den schönsten Homberg als Ziel hatten, herrschte auf der Treppe nach oben ein rechtes Gedränge, fast wie abends um Fünf im Bahnhof Aarau.

Danach kamen dann auch wir erwachsene Waggler zu einer Verpflegungsgelegenheit im Restaurant Homberg. Wir mussten etwas warten, aber dann waren drei Tische im Säli frei.

Nach dem gemütlichen Höckle (Herzlichen Dank an Kurt Hirt, einem Gründungsmitglied der OLG Suhr für die Einladung) fanden wir den schnellsten Weg auf den Bahnhof Birrwil. Die ersten Routenwahlentscheide in der Kategorie Baby Racer wurden diskutiert: Ist die deutlich längere Quartierstrasse schneller als der mit vielen Stufen versehene Fussweg? Oder ist das Outdoor-Modell von Andri besser in der Schräghangwiesenpartie als der Citycar von Noah?

Wir genossen alle das gemeinsame Waggeln und danken Dani und Isabelle für die Organisation.

Peter Lais